phono/graph – sound letters graphics

08.09.2012 – 21.10.2012
Eröffnung: 07.09.2012, 18 Uhr
U2_Kulturelle Bildung im Dortmunder U
Eintritt frei

Es ist Donnerstag morgen und das Zentrum für Kulturelle Bildung U2 auf der Ebene 2 im Dortmunder U hat sich in eine Ausstellungsfläche verwandelt. Leise surren elektronische Geräte, flackern Bildschirme und in der Mitte von allem ist eine große Form auf dem Fußboden zu sehen, die an eine Schallplatte erinnert. Nur, dass diese Schallplatte mit einem Durchmesser von fast 8 Metern aus Kohle besteht – und für die Besucher begehbar sein wird.
Die Arbeit ist von Yukio Fujimoto, einem 1950 geborenen japanischen Klangkünstler und Kunst-Professor, der auch der Kurator dieser besonderen Ausstellung ist.
Seit letztem Sonntag arbeitet er zusammen mit einer Gruppe von japanischen Künstlern und Designern vor Ort im Dortmunder U und baut dort gemeinsam mit Design-Studierenden, Dozenten und Professoren der Dortmunder und Düsseldorfer Fachhochschulen die Ausstellung phono/graph auf.
“Sounds letters graphics” lautet der Untertitel dieses Ausstellungsprojektes, in dem sich die beteiligten Künstler, Designer, Studierenden, Dozenten und Professoren des Designs mit den vielfältigen Beziehungen zwischen Bildern und Klängen, zwischen dem Wort in seiner visuellen und akustischen Erscheinungen befassen.
Entstanden ist eine multimediale Ausstellung, deren Exponate die Besucher dazu einladen, sich aktiv mit den Arbeiten auseinanderzusetzen. Von Touchscreens über umgebaute Schallplattenspieler, die Licht abtasten statt Schallplatten bis hin zu Papier, das elektronische Geräusche von sich gibt, wenn man es berührt, gibt es in dieser Ausstellung viel zu entdecken. Und dazu gehört eben auch der Gang über die große Schallplatte aus Kohle, der für die Geräusche sensibilisieren soll, die man erzeugt, wenn man sich bewegt.
Das interdisziplinäre Projekt, hat vor über einem Jahr begonnen, als der Gedanke reifte, die Ausstellung phono/graph von Osaka nach Deutschland zu holen und dabei mit Arbeiten von hiesigen Studierenden zu ergänzen.
In insgesamt 6 Seminaren, die an den Fachhochschulen von Dortmund und Düsseldorf unter der Leitung von Sabine an Huef, Philipp Teufel und Christian Jendreiko stattgefunden haben, wurde nach intensiven Recherchen zum Thema die gesamte Öffentlichkeits-Kommunikation, eine experimentelle Buchform als Loseblattsammlung, die Ausstellungsarchitektur sowie eine Reihe von Ausstellungsexponaten in enger Abstimmung mit der japanischen Gruppe um Yukio Fujimoto erarbeitet.
Der interdisziplinäre, multimediale Forschungscharakter, der dabei von Anfang an eine entscheidende Rolle gespielt hat, findet auch seinen Niederschlag in einer Reihe von workshops, die von den Studierenden entwickelt worden sind und im Rahmen der Ausstellung zur Vertiefung in die Thematik angeboten werden.
Weitere Infos: www.phonograph-project.com

Dieser Eintrag wurde in Allgemein, Externes, Termine veröffentlicht. Klicke hier um die Seite zu bookmarken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>