das buchlabor
forscht
über bücher
und fotografie

Lee Friedlander – Flowers and Trees

The Book Flowers and Trees by Lee Friedlander corresponds in essential aspects to the typical US-American photo book of the 1960 to 1980 years. Friedlander is one of the most important photographers of this period, a time in which the medium reached its preliminary highlights especially in the US with “photographic art” recognition, which was not already an obvious reception as a part of the visual arts. In its clear commitment to the book as a standalone presentation medium for photography and with his variety of “self-published books” he is one the few pioneers of today’s scene. The majority of his early books were created so without there has been for a term. His unusual fondness for the tactile qualities of the book body, for matte uncoated papers and for complex multitone-printing of his monochrome prints found in the cooperation with the printer Richard Benson also repeatedly highlights that was seminal for the history of the visual medium. The book published in 1981 represents in complex processes, an image album of frames in a conservative layout (if one can speak of it). By complex made ring binding in unusual colors of the canvas covers, the album character is marked by “solitary” frames. Although the book corresponds to the smallest way our current research claim. Anyway, books of Friedlander must nevertheless remain part of the debate about the photo book today.

Friedlander_FT_1 Friedlander_FT_2 Friedlander_FT_3 Friedlander_FT_4 Friedlander_FT_5 Friedlander_FT_6

Das Buch Flowers and Trees von Lee Friedlander entspricht in wesentlichen Merkmalen einem typischen US-amerikanischem Fotobuch der 1960er bis 1980er Jahre. Friedlander gehört zu den wichtigsten Fotografen dieser Zeit, einer Zeit In der das Medium   seine vorläufigen Höhepunkte vor allem in den USA mit “kunstfotografischer” Anerkennung erreichte, die noch nicht Teil einer selbstverständlichen Rezeption von Bildender Kunst war. In seiner deutlichen Festlegung auf das Buch als eigenständiges Präsentationsmedium für Fotografie und mit seinen selbstverlegten Büchern gehört er auch zu den wenigen Vorreitern des heutigen “Selfpublishings”. Der überwiegende Teil seiner frühen Bücher entstand so, ohne das es dafür einen Begriff gegeben hat. Seine ungewöhnliche Vorliebe für die haptischen Qualitäten des Buchkörpers, für stumpf matte Naturpapiere und für aufwendigen Mehrfachdruck seiner tonwertreichen monochromen Abzüge fand in der Zusammenarbeit mit dem Drucker Richard Benson auch immer wieder Höhepunkte, die für die Geschichte des Bildmediums wegweisend waren. Das 1981 erschienene Buch repräsentiert in aufwendig verarbeiteter Weise ein Bildalbum von Einzelbildern in konservativem Layout (wenn man davon sprechen kann). Durch Ringbindung und aufwendigen Einband in ungewöhnlicher Farbgebung der Leinenbezüge wird der Albumcharakter von “solitären” Einzelbildern geprägt. Auch wenn das Buch in kleinster Weise unserem gegenwärtigen Forschungsanspruch entspricht, müssen Bücher von Friedlander als Teil der Diskussion um das Fotobuch einbezogen werden.



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>